Schießplatzordnung

 

1. Ab sofort ist vom Schießstandleiter ein Schießbuch mit erweiterten Angaben der Schießstandbenutzer mit folgenden Angaben zu führen: Vorname, Name, Wohnort, Verein/ Mitgliedschaft LJV/Gast, Unterschrift Belehrung, Vorlage Jagdschein/WBK/Personalausweis, Unterschrift der Standaufsicht. Es soll insbesondere abgesichert werden, dass die Personalien von Nichtinhabern einer WBK aufgenommen werden können. Lehnt dies ein Gast ab, wird er zum Verlassen des Schießstandes aufgefordert.

2. Nichtinhaber einer WBK und unbekannte Personen dürfen nur nach gesonderter Terminvereinbarung (außerhalb der Trainingszeiten von Vereinsmitgliedern) den Schießstand benutzen, wenn ausreichend Standaufsichten anwesend sind.

3. Die Einfahrt auf den Schießstand darf nur mit Genehmigung des Schießstandleiters erfolgen.

Hierzu das entsprechende Hinweisschild am Einfahrtstor zu beachten.

4. An allen Ständen(Trapstand, Kugelstand, laufender Keiler/Klapphase) sind verschließbare Blechschr8nke zur kurzzeitigen sicheren Verwahrung von Waffen und Munition (des Jagdverbandes) aufzustellen. Sollte eine Standaufsicht aus technischen Gründen den Stand kurzzeitig verlassen müssen, werden Verbandswaffen und Munition in den Stahlschrank eingeschlossen. WBK-Inhaber haben für die Sicherheit ihrer Waffen und Munition vor dem Zugriff Dritter selbst Sorge zu tragen (dies ist ein Hinweis der Belehrung, für die der Schütze unterzeichnet).

5. Den Anweisungen des Schießstandleiters ist Folge zu leisten, sonst kann ein Platzverweis ausgesprochen werden.

6. Alle Benutzer müssen sich beim Schießstandleiter oder Aufsichtsperson anmelden, auch Nichtschützen. Dazu wird ein Schild am Eingang des Schießstandgeländes angebracht mit folgendem Inhalt:“ Besucher des Schießstandes haben sich unaufgefordert und umgehend bei der Standaufsicht zwecks Registrierung zu melden.

7. Die Standaufsicht ist deutlich kenntlich zu machen, z.B. durch Armbinde oder Weste mit Aufschrift „Aufsicht“.

An jedem Stand wird der Name der Standaufsicht angeschrieben.

8. An jedem Stand (Trapstand, Kugelstand, laufender Keiler/Klapphase) werden die zu unterzeichnenden Belehrungshinweise deutlich sichtbar ausgehangen.

9. Nichtinhaber einer WBK haben zur Hinterlegung beim Schießstandleiter eine Kopie der Belehrungs-hinweise zu unterzeichnen.

10. Fotografieren und Filmen auf dem Schießstand ist verboten. Im Eingangsbereich des Schießstandes ist ein entsprechendes Hinweisschild angebracht.

A. von Fritsch

Vorsitzende Jagdverband Delitzsch e.V.